Was sind Gebete

Jede (bewußte) Interaktion mit Gott ist letztlich als Gebet zu werten. Ob Du dabei frei sprichst, ein bekanntes Gebet aufsagst, Deinen Tag erzählst, singst, tanzt, malst oder sonst etwas veranstaltest, liegt ganz bei Dir. 

Es geht um Kommunikation und Beziehung zwischen Dir und Gott. Und wie jede Beziehung, ist besonders diese nicht zu verallgemeinern oder in potentielle Regeln zu pressen.

ALLES, wirklich alles darfst Du vor IHM ausbreiten und IHM übergeben,

um eine Unterstützung bitten, nachfragen, klagen, danken oder in Freude mit Gott teilen.

 

In diesem Projekt hören wir von wunderbaren "Gebetsformen" und beeindruckenden Gottesbegegnungen. Also probiere´ es doch einfach mal aus.

Wenn Du Fragen dazu hast oder Dich austauschen möchtest, melde Dich einfach.

 

Weiter unten wirst Du Texte/ Gebete finden, die wir als hilfreich empfanden, geschenkt oder geschickt bekommen haben, gefunden oder was auch immer. Bisweilen finden andere die passenden Worte für unsere eigenen "Sprachlosigkeit" und es ist schön - wie bei den Psalmen - in die Gebete andere mit einfallen zu dürfen.

 

Ist Dir bewußt, dass die Psalmen u.a. die Gebete von Jesus selbst waren?


Segen für Dich

Der Herr segne dich

und behüte dich.

 

Er zeige dir sein Antlitz

und erbarme sich deiner.

 

Er wende dir

sein Angesicht zu

und gebe dir den Frieden.

 

Der Herr segne DICH!


Franziskustexte – durch die psychologische bzw. sozialethische Brille betrachtet

 

 

Höchster, glorreicher Gott,

erleuchte die Finsternis meines Herzens

und schenke mir rechten Glauben,

sichere Hoffnung und vollkommene Liebe.

Gib mir, Herr, das rechte Empfinden und Erkennen,

damit ich deinen heiligen und wahrhaften Auftrag erfülle.

Amen.

 

Das Gebet des jungen und niedergeschlagenen Franziskus, nachdem sein bisheriges Lebensideal – ein Leben als ruhmreicher Ritter – nach Niederlage und Gefangenschaft in sich zusammengebrochen war. Heute würden wir vielleicht von einem Trauma, von einer Anpassungsstörung oder von Depression sprechen. Welch ein passendes Bild ist doch „die Finsternis des Herzens“ für das, was sich in einem depressiven Menschen abspielt: sich in Dunkelheit zu erleben, trotz des Wissens, dass es hell ist, aber selbst keinen Zugang zu diesem Licht zu finden.

Franziskus erfleht das paulinische Fundament aus dem ersten Korintherbrief: Glaube, Hoffnung, Liebe. Und seine Verzweiflung spiegelt sich darin wider, dass er auch noch Adjektive hinzufügt, um auszudrücken, dass es ihm um Alles geht: nicht irgendein Glaube – nein, den rechten, den richtigen Glauben; nicht irgendeine Hoffnung – nein, die sichere, die sich auch erfüllt; nicht irgendeine Liebe – nein, die vollkommene.

Franziskus will das Ganze, die Superlative, in aller Radikalität. Es erinnert an das Schwarz-Weiß-Denken junger idealistischer Erwachsener, die erst im Laufe ihres weiteren Lebens erfahren, dass sich menschliches Dasein in verschieden abgestuften Grautönen abspielt. Das Vollkommene ist dem Göttlichen vorbehalten. Sich menschliche Unzulänglichkeit – insbesondere die eigene – einzugestehen, sie zu ertragen und sie (sich) zu verzeihen, ist ein langer, oft auch schmerzlicher Prozess, der schließlich in eine Art Altersweisheit mündet.

Franziskus will alles auf diese eine Karte setzen und bittet um die Erkenntnis des Gotteswillens für sein Leben. Keine Irrtümer, keine falschen Ideale, kein Scheitern mehr! Von Gott erhofft er Licht, Erleuchtung, Perspektive, um der depressiven Dunkelheit zu entfliehen.

Ein gutes Jahrzehnt später klingt Franziskus völlig anders: in den Ermahnungen – insbesondere im Kapitel 27- , als er Tugenden und Laster als Doppelpaare gegenüberstellt:

Wo Liebe ist und Weisheit, da ist nicht Furcht noch Unwissenheit.

Wo Geduld ist und Demut, da ist nicht Zorn noch Verwirrung.

Wo Armut ist mit Fröhlichkeit, da ist nicht Habsucht noch Geiz.

Wo Ruhe ist und Betrachtung, da ist nicht Aufregung noch unsteter Geist.

Wo die Furcht des Herrn ist, sein Haus zu bewachen, da kann der Feind keinen Ort zum Eindringen finden.

Wo Erbarmen ist und Besonnenheit, da ist nicht Überfluss noch Verhärtung.

 

Wieviel Lebenserfahrung, Menschenkenntnis und innere Einsicht liegt da zugrunde. Und wie zeitlos sind Franziskus‘ Ermahnungen. Wie passend sind die jeweiligen Paare sowohl der Mängel als auch der Tugenden gewählt.

Hier geht es weniger um ein Schwarz-Weiß-Denken als um einen immerwährenden Prozess des sich Korrigierens und Ausbalancierens; ein innerer Reflektions- und Reifungsprozess. All das müsste mit Glauben gar nicht viel zu tun haben und könnte so oder ähnlich auch einer fernöstlichen Weisheit entsprungen sein, wenn Franziskus diese Gegenüberstellungen im fünften Satz nicht mit Gottes(ehr)furcht und Gottvertrauen verknüpft hätte.

Eine wunderbare Anleitung zu Selbstreflektion auf dem Weg zu innerem Wachstum: welche Züge entdecke ich da an mir, die einem erfüllten (Glaubens)Leben entgegenstehen, und in welchen Stärken, Ressourcen finde ich Abhilfe?

Über diese innerpsychischen Prozesse hinaus gibt uns Franziskus aber auch Orientierung für gelingendes gesellschaftliches Leben. Und auch hier wiederum ist seine Zeitlosigkeit frappierend. Nehmen wir das Beispiel der Querdenker-Bewegung, die sich in Frucht, Zorn und Unwissenheit wissenschaftlichen Erkenntnissen verschließt – hier könnten Liebe und Weisheit aber auch Geduld und Demut (auch auf Seiten der Gegenposition) Entwicklung herbeiführen. Oder aber unser auf Verschwendung von Ressourcen und Nahrungsmitteln basierender Lebensstil: Mitgefühl mit denen, die nicht im Überfluss leben und überlegtes, besonnenes Handeln könnten den globalen Fortbestand der ganzen Schöpfung retten.

Franziskus, kein verstaubter Heiliger und „Moralapostel“, sondern nach 800 Jahren immer noch hochaktuell und wegweisend – ganz verletzbarer Mensch und ganz Vorbild.

 

Elke Hahn, Vivere Fulda


Kontakt

Bruder Gabriel Zörnig

on Tour!

 

Tel: +49 174 77 11 82 4

 

 

Gabriel.zoernig@franziskaner.de

Schreib doch mal!

Hast Du einen Wunsch, eine Frage, ein Gebetsanliegen, ... oder Du benötigst  ein vertrauliches Gespräch, möchtest ein Sakrament empfangen oder einfach unsere Zeit - dann schreibt uns doch einfach. 

 

Innerhalb eines Tages wirst Du Antwort bekommen!

Wichtige Info für Dich:  Ich als Priester, ebenso wie alle potentiellen Mitarbeiter in meiner Begleitung unterliegen der Schweigepflicht.

 

Also, los geht´s! Wir freuen uns auf Dich und Deine Ideen und Anliegen.